Umtausch

Aus Mobiwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Frage muss man zergliedern: Geht es um Zeitkarten oder Einzelkarten? Geht es um Nahverkehr oder Fernverkehr? Wurde die Fahrt schon angetreten? Welcher Vertragspartner sitzt mir gegenüber? Welcher Tarif gilt?

Wie im Artikel über Fahrgastrechte angedeutet, sind Bus- und Bahnbenutzer noch ziemlich schutzlos, wenn es um selbstverständliche Rechte geht. Im Falle von Zugausfällen oder großen Verspätungen ist man auf Kulanz angewiesen und bekommt meistens einen Gutschein, für den man am Schalter die nächste Fahrkarte billiger bekommt. Wenn es keine Schalter mehr gibt, könnte man dies als böse Irreführung bezeichnen.

Vor Fahrtantritt kann man bereits gekaufte Fahrkarten zwar grundsätzlich zurückgeben oder umtauschen (das ist vor allem für teure Fahrkarten im Fernverkehr interessant), dafür nimmt die Deutsche Bahn AG allerdings eine Gebühr. Da man sich außerdem an einem Schalter anstellen muss, sinkt der Nutzen erheblich. Da bietet es sich an, die Karte privat weiterzuverkaufen. So lange sie nicht persönlich ausgestellt ist, ist das eine gute Alternative, wenn man einen Käufer findet.

Bei Zeitkarten, vor allem aus dem Abonnement, ist es einfacher: In den Tarifbedingungen steht die Kündigungsfrist. Wer seine Jahreskarte rechtzeitig zurückgibt, bekommt sein Geld ziemlich unkompliziert zurück, deshalb geht in solchen Fällen auch ein Umtausch gut über die Bühne.

Persönliche Werkzeuge